Notar Zapf Leipzig | ERBRECHTSVERORDNUNG VERABSCHIEDET
15686
post-template-default,single,single-post,postid-15686,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

ERBRECHTSVERORDNUNG VERABSCHIEDET

ERBRECHTSVERORDNUNG VERABSCHIEDET

Am 7. Juni 2012 wurde die europäische Erbrechtsverordnung verabschiedet. Sie hat weitreichende Auswirkungen auf die Zuständigkeit, das anzuwendende Recht, die Anerkennung und die Vollstreckung von Entscheidungen in Erbsachen. Auch führt sie ein Europäisches Nachlasszeugnis ein.

Die neue Verordnung ist für Tausende von Familien, die eine grenzüberschreitende Nachlassangelegenheit zu regeln haben, ein Meilenstein auf dem Weg zu mehr Rechtssicherheit in Europa.

Die Verordnung regelt die Frage des auf internationale Erbsachen anwendbaren Rechts für die Bürger und ihre Familien. Wir begrüßen den gewählten Grundsatz der begrenzten Parteiautonomie, wonach der Nachlass künftig nach dem Recht des Landes abgewickelt werden soll, in dem der Erblasser seinen letzten gewöhnlichen Aufenthalt hatte. Gleichzeitig wird dem Bürger die Möglichkeit eröffnet, im Rahmen seiner Nachlassplanung das Recht seiner Nationalität zu wählen.

Die Notare Europas haben die Webseite „Erbschaften in Europa“ (www.successions-europe.eu) entwickelt, die den Bürgern in 23 Sprachen Informationen über das Erbrecht in den Ländern der Europäischen Union zur Verfügung stellt.

Um den letzten Willen von Erblassern zu verwirklichen, ist es besonders wichtig, dass die vom Erblasser aufgesetzten letztwilligen Verfügungen leicht aufgefunden werden können. In Deutschland wird daher seit 2012 das Zentrale Testamentsregister von der Bundesnotarkammer in Berlin geführt (www.testamentsregister.de).